Deutschunterricht für jugendliche Flüchtlinge

Deutschunterricht in Deutschland sieht auf den ersten Blick nicht nach einem aufregenden Projekt aus. Wenn in einer Klasse aber Menschen sitzen, die noch nie eine Schule besucht haben und solche, die zwar studiert haben, aber kein Wort Deutsch verstehen, dann wird Deutschunterricht zur spannenden Pionierarbeit. Auf dieses Experiment lassen sich seit zwei Jahren einige Ettlinger mit Flüchtlingen aus aller Welt ein.

Seit Frühjahr 2015 gibt es in der Albert-Einstein-Schule eine Klasse mit 25 jugendlichen Flüchtlingen. Viele der Schüler sind glücklich über dieses Angebot, das ihrem Leben mehr Struktur gibt, Kontakte zu deutschen Jugendlichen ermöglicht und erfolgversprechend ist. Rektor und Lehrer der AES haben ein Modell entwickelt mit dem Namen ModE, das Menschen ohne deutschsprachige Erfahrungen auf eine Ausbildung in einem handwerklichen Beruf vorbereiten soll.

ModE

Ehrenamtliche Helfer aus unserem Arbeitskreis unterstützen den Unterricht und bieten den Schülern am Nachmittag eine Vertiefung oder Wiederholung an. Wie diese Zusammenarbeit zwischen Schule und Ehrenamtlichen gut gelingen kann, ist eine spannende Frage. Kreative Ideen sind hier gefragt. Es ist ein erfreuliches Zeichen von Lebendigkeit in unserer Stadt, dass sich hauptberufliche Lehrer und ehrenamtliche Bürger darum bemühen.

3 Jahren ago

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.