Ein Garten soll entstehen

Auf Anregung des AK Asyl wird auf dem Gelände der Gemeinschaftsunterkunft in der Pforzheimer Straße in Kooperation mit der Ortsgruppe des BUND ein Nutzgarten für die Bewohner entstehen. Die Flüchtlinge sollen dort die Möglichkeit erhalten, Gemüse oder andere Nutzpflanzen ökologisch anzubauen. Für die Anlage des Beetes sind jedoch umfangreiche Arbeiten nötig, die von Mitgliedern des AK Asyl gemeinsam mit dem BUND sowie interessierten Flüchtlingen durchgeführt werden. Der Garten soll später von den Flüchtlingen in Zusammenarbeit mit freiwilligen Helfern gepflegt werden.

Garten

Beim Austausch des Bodens unterstützen uns das Stadtbauamt und die Stadtbau GmbH. „Manpower” oder „Womanpower” wird aber auch benötigt: zur Verteilung der abgetragenen Erde, zum Auffüllen mit Muttererde, beim Bau eines Kräuterhügels und der Anlage des Gartens.

Für den Asylgarten werden auch noch Spenden gesucht: Gartengeräte wie Spaten, Schaufel, Hacke, Schubkarren und Gießkannen. Ebenso würden wir uns über Setzlinge und Saatgut freuen. Vielleicht hat auch jemand einen Beerenstrauch übrig?

Wir beginnen in Kürze mit der Arbeit. Gerne können sich bei uns Menschen melden, die über die Gartenarbeit Kontakt mit den Flüchtlingen bekommen wollen. Wenn Sie bei der Anlage des Gartens mithelfen oder etwas spenden möchten, wenden Sie sich an: Katharina Köck (AK Asyl), Tel. 07243-7655031.

3 Jahren ago