5 Jahre Arbeitskreis Asyl Ettlingen Das 5-jährige Jubiläum des Arbeitskreis Asyl Ettlingen stand im Zentrum des AK Gesamttreffens am 09.02.2017. Beate Rashedi gab einen Rückblick auf die Entstehungsgeschichte des Arbeitskreises. Die Arbeit begann im Februar 2012, als die ersten 42 Asylbewerber in der Pforzheimerstraße untergebracht wurden. Eine Gruppe Ehrenamtlicher fand sich zusammen, um die Neuankömmlinge bei Begegnungsabenden willkommen zu heißen. Erste Hilfsangebote wurden ins Leben gerufen: Deutschunterricht, Alphabetisierungshilfe, die Fahrradwerkstatt und auch die Begleitung bei Arztbesuchen, die bis heute zum Angebot gehören. Noch im selben Jahr wurde die 2. Gemeinschaftsunterkunft in der Englerstraße eröffnet, woraufhin sich ein 2. Unterstützerkreis bildete. Beide Gruppen fanden sich unter dem Dach des Arbeitskreis Asyl zusammen. Am Ende des ersten Jahres waren bereits 40 Ehrenamtliche tätig.

Birgit Römer-Wolf fasste zusammen, wie sich die Aufgabe Asyl in Ettlingen in den vergangenen 5 Jahren entwickelt hat:

  • heute ca. 500 geflüchtete Menschen in Ettlingen
  • 5 Gemeinschaftsunterkünfte
  • 7 Standorte mit Anschlussunterkünften
  • Offizielle Stellen bei der Stadt Ettlingen und beim Landratsamt: 5 Sozialarbeiter/innen, 5 Hausleitungen, Integrationsbüro, eine Flüchtlingsbeauftragte, eine Integrationsbeauftragte, zentrale Rufnummer zum Thema Asyl, Eröffnung des Begegnungsladens K26
  • Informationsmaterialien des Arbeitskreis Asyl: Webseite, Logo, Leitlinien & Selbstverständnis, wöchentlicher Newsletter
  • Arbeitsgruppen: Anhörung, Deutschunterricht, Hausaufgaben- und Ferienbetreuung, Kulturteam für Veranstaltungen, PR-Team, GU-Teams, Fahrrad AG, Freizeitkick, Begegnungscafé im K26, Dolmetscherliste, Begleitung Arztbesuche, Garten AG, Leitungsteam.

Oberbürgermeister Johannes Arnold beim Jubiläum des AK Asyl Ettlingen Als nächstes ging das Wort an Oberbürgermeister Arnold, der den Ehrenamtlichen mehrfach für ihr Engagement dankte. Er hob hervor, wie wichtig neben den offiziellen Verwaltungsaufgaben die Rolle der Ehrenamtlichen sei, die Herzen der Menschen zu erreichen. Die Aufgabe Asyl begleite ihn seit seinem Amtsantritt in Ettlingen und er erinnerte sich an die Befürchtungen, die es gab, als die ersten Unterkünfte eingerichtet wurden. Das Fazit nach 5 Jahren jedoch lautet: Ettlingen hat sich in keiner Weise negativ verändert. Kein Ettlinger Bürger musste Einbußen hinnehmen, die finanzielle Lage der Stadt sei positiv und auch die Kriminalstatistik zeige keine Auffälligkeiten. Er sei stolz darauf, dass die Ettlinger Bürger sich weltoffen und werteorientiert gezeigt haben und die Flüchtlinge so zu einer Bereicherung des Ettlinger Lebens werden konnten.

In verschiedenen Diskussionsrunden wurde im Anschluss über die zukünftigen Aufgaben, Verbesserungsmöglichkeiten und neue Ideen diskutiert. Die Ergebnisse werden wir im Detail noch veröffentlichen.

Leitungsteam AK Asyl Ettlingen Zum Abschluss des Abends hieß es Abschied nehmen von unserem langjährigen Leitungsteam-Mitglied Birgit Römer-Wolf, die sich in Zukunft neuen beruflichen Projekten widmen wird, die sie zeitlich sehr in Anspruch nehmen werden. Wir danken Birgit für ihr herausragendes Engagement und wünschen ihr für ihre neuen Herausforderungen alles Gute und viel Kraft. Und wer weiß, vielleicht stößt du ja irgendwann wieder zu uns! 🙂

  

Translate »