13. September 2017, 19:00 Uhr, Aula Eichendorff-Gymnasium, Goethestr. 2-10
Veranstalter: Weltladen Ettlingen und Arbeitskreis Asyl Ettlingen

Der Weltladen Ettlingen sowie der Arbeitskreis Asyl Ettlingen veranstalten am 13.September 2017, 19 Uhr in der Aula des Eichendorff-Gymnasiums, Goethestr.2-10, eine Befragung der Kandidaten von CDU, FDP, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, Die Linke und AfD über die Themen Weltwirtschaft und deren Auswirkungen in Nord und Süd sowie Fluchtursachen und die deutsche Asylpolitik. Im Mittelpunkt stehen die Visionen und konkreten Handlungsvorschläge der Fair-Handels-Akteure.

Der globale Handel spiegelt die Machtverhältnisse zwischen den Industrieländern und dem globalen Süden wieder. So treibt die Europäische Union den Abschluss sogenannter Wirtschaftspartner-schaftsabkommen mit sieben regionalen Zusammenschlüssen in Afrika, in der Karibik und im pazifischen Raum voran, die eine weitreichende Liberalisierung und Marktöffnung zum Ziel haben. Damit ist es für diese Länder unmöglich, regionale Binnenmärkte aufzubauen, da europäische Produkte noch massiver die örtlichen Märkte überschwemmen werden. Das ist lukrativ für Europäische Unternehmen, sorgt aber gleichzeitig dafür, dass der Bevölkerung im globalen Süden die Wirtschaftsgrundlage entzogen wird und es zusätzliche Wirtschaftsflüchtlinge geben wird.

Notwendig ist eine solidarische, demokratische und transparente Handelspolitik, die den Menschen in allen Ländern ein Leben in Würde ermöglicht und damit neben Krieg und Vertreibung eine wesentliche Fluchtursache beseitigt: ein ungerechter Welthandel, der zu Hunger, Armut und Perspektivlosigkeit von Millionen von Menschen führt.

Angesichts des Fehlens von sicheren und legalen Fluchtwegen für Schutzsuchende ist das Menschenrecht auf Asyl in Europa oft schwer erreichbar. Es ist eine faire Aufnahmepolitik innerhalb der EU umzusetzen, die die Unterstützung der Geflüchteten zum Ziel hat und das Grundrecht auf Schutz von Ehe und Familie berücksichtigt.

In der Veranstaltung wird es um das (Politik)-verständnis der einzelnen Kandidaten und ihrer Parteien zu diesen Themen und die in den jeweiligen Wahlprogrammen konkret benannten Instrumente gehen, um den Weg zu einer solidarischen Gesellschaft zu bereiten.

Die Veranstaltung wird von Borghild Wicke-Schuldt moderiert. Zugesagt haben Nicolas Zippelius (CDU), Christian Jung (FDP), Patrick Diebold (SPD), Pascal Haggenmüller (Bündnis 90/Die Grünen), Klaus Huska (Die Linke)und Alexander Arpaschi (AfD). Alle Ettlinger Bürger sind herzlich zu dieser Veranstaltung eingeladen und können die Gelegenheit nutzen, danach mit den Bundestags-kandidaten ins Gespräch zu kommen.

Debatte Fairer Handel und Fluchtursachen Ettlingen