Neues Thema im AK: Ausbildung und Nachhilfe

Bisher hatten wir die Themen Arbeits- und Wohnungsvermittlung ausdrücklich aus den Aufgaben des Arbeitskreises ausgeschlossen. Beim letzten Treffen des AK Rates wurde allerdings deutlich, dass Geflüchtete gerade bei diesen beiden Themen massiv Unterstützung suchen. Deswegen werden wir zukünftig versuchen im Bereich Ausbildungssuche und Begleitung während der Ausbildung ein Angebot auf die Beine zu stellen, das wir allen Geflüchteten anbieten können.

Als erste Aktion haben wir am vergangenen Montag die Ettlinger Ausbildungsbörse besucht. Bei einem Vorbereitungstermin haben wir Geflüchtete darüber informiert, was sie bei der Ausbildungsbörse erwartet. Wir haben Kleingruppen aus 2-3 Geflüchteten und einem Ehrenamtlichen gebildet, die näher über die Inhalte der verschiedenen Berufe informiert haben. Diese Gruppen besuchten dann zusammen die Ausbildungsbörse. Als nächsten Schritt wollen wir uns in dieser Gruppe wieder treffen und das weitere Vorgehen abstimmen: Wo können schon Bewerbungen geschrieben werden? Wer braucht noch weitere Unterstützung bei der beruflichen Orientierung? Wer muss erst noch seine sprachlichen Kenntnisse verbessern? Geflüchtete und Ehrenamtliche, die an dieser Gruppe noch teilnehmen möchten, können sich unter jobs@asylettlingen.de melden.

Im Vorfeld der Ausbildungsmesse haben wir bereits Kontakt zu den hauptamtlichen Stellen geknüpft, die ebenfalls am Thema Jobs und Ausbildung für Geflüchtete arbeiten. Am vergangenen Donnerstag hatten wir ein erstes Austauschtreffen mit Ehrenamtlichen, dem Ettlinger Integrationsbüro, Kümmmerer des Landratsamts, sowie der Bertha-von-Suttner-Schule.

Verschiedene Aspekte wurden bei diesem ersten Gedankenaustausch deutlich:

  • Ausbildungsduldung:Bei der Beratung berücksichtigen, ob die Ausbildungsduldung für den Geflüchteten relevant ist. In welcher Phase des Asylverfahrens sich Geflüchtete befinden, legt den groben Zeitplan für die Aufnahme einer Ausbildung fest. Wir werden versuchen unsere Ehrenamtlichen zu diesem Thema mit möglichst vielen Informationen zu versorgen.
  • Erforderliche Vorkenntnisse: Eine Ausbildung sollte wenn möglich nur mit ausreichenden Schul- und Sprachkenntnissen aufgenommen werden. Es sollte das Sprachniveau B2 erreicht und die Hauptschule abgeschlossen sein. Ohne diese Voraussetzungen ist es zwar möglich eine Ausbildung zu beginnen, der Lernaufwand an der Berufsschule wird aber sehr hoch. Wir wollen für die wichtigsten Berufe Beispiel- und Prüfungsaufgaben zusammenstellen, damit klar ist, welches Niveau erwartet wird.
  • Geflüchtete, die nicht in der Berufsschule sind: Hier findet nur eine rudimentäre Betreuung bei der Ausbildungssuche statt. Hier können wir uns als Ehrenamtliche einbringen und in eine intensivere Beratung und Begleitung einsteigen. Wir werden dafür eine Liste mit Jobprofilen zusammenstellen, die auch mit geringeren Sprach- und Schulkenntnissen machbar sind. Wir können in Zusammenarbeit mit den Hauptamtlichen Stellen Praktikumsplätze oder Hospitanzen organisieren. Hierzu folgen Informationen, welche Stellen in welchem Fall informiert werden müssen.
  • Sonderfälle klären: Es gibt Beratungsbedarf von jungen Müttern, die eine Teilzeitausbildung machen möchten. Hier werden wir weitere Informationen sammeln.
  • Nachhilfe für Azubis:
    • Möglichkeit für konzentrierte Nachhilfe schaffen: Aktuell wird viel Hausaufgabenbetreuung für Azubis im Rahmen des Begegnungscafés gemacht. Der Lärmpegel stört dabei. Zusammen mit Frau Mai versuchen wir, innerhalb des Gebäudes eine Ausweichmöglichkeiten zu finden, wo konzentrierter gearbeitet werden kann.
    • Fachliche Ansprechpartner: Wir suchen nach ehrenamtlichen Ansprechpartnern für berufsspezifische Themen, die bei den Berufsschulaufgaben unterstützen können.
  • Austausch fördern:
    • Azubis, Geflüchtete und Ehrenamtliche zu regelmäßigen Terminen zusammenbringen zum Erfahrungsaustausch und um gemeinsame Aktionen zu planen.
    • Azubi-Job-Initiative bei den Ettlinger Firmen bekannt machen
    • Informationen im Newsletter: Wir werden verstärkt über ausbildungsrelevante Themen im Newsletter berichten.
  • Internetzugang: Geflüchtete haben häufig nur einen eingeschränkten Internetzugang mit geringer Bandbreite. Es gibt viele Angebote im Internet, die zum Selbststudium genutzt werden könnten aber über diese Verbindung nicht abgerufen werden können. Zusätzlich könnte Nachhilfe oder Hausaufgabenbetreuung per Skype erfolgen, so dass der Aufwand für die Anfahrt für die Ehrenamtlichen wegfallen würde. Wir haben Kontakt mit einem Netzwerkspezialisten aufgenommen, der uns dabei hilft, noch einmal Vorschläge auszuarbeiten, wie der Internetzugang für Geflüchteten verbessert werden kann.

Wer Lust hat, uns bei der Arbeit zu unterstützen oder noch Geflüchtete kennt, die wir in unsere Gruppe mit aufnehmen sollen, meldet sich unter jobs@asylettlingen.de. Über den Termin für das nächste Treffen informieren wir über den Newsletter. Wir sind die nächsten Wochen aber auch auf jeden Fall donnerstags immer im Begegnungscafé.

17.03.2018 Inga Klas

3 Monaten ago